Meine Einstellung zu Reiki

 

Meine Einstellung zu Reiki entspricht vielleicht nicht ganz dem Standard - glaube ich zumindest, denn bei allem Respekt bin ich dennoch bodenständig geblieben. Nach einigen Rucksacktouren durch Thailand höre ich Tibetische Mönchsgesänge ganz gerne, aber dennoch in Maßen und nicht ausschließlich. 

Aber Engelsmusik ist mir dann doch zu viel - damit kann ich ehrlich gesagt nicht so viel anfangen. Das nur für diejenigen, die dieses bei Reiki-Einweihungen erwarten - damit kann ich nicht dienen.

Mein indischer Doktor Siraj z.B. hat bei seinen teilweise 2 stündigen Reikibehandlungen 'Simon & Garfunkel'  über seinen blechernen Kassettenrecorder laufen lassen. Arun, der Masseur, freute sich wie ein Schneekönig, dass ich bei den täglichen Massagen und Reikibehandlungen, 'Modern Talking' über mich ergehen ließ. Er fand die Musik so schön und hatte unzählige leiernde Billig-Kassetten von Bohlen und Co. Das ist ja nun wirklich Geschmacksache, aber die Reiki-Energie hat sich dadurch nicht beeindrucken lassen, sondern hat wunderbar gewirkt. Was ich damit sagen will ist: es nicht nicht zwingend erforderlich sphärengleiche 'Pling-Pling-Musik' während einer Reiki-Behandlung zu hören.

Räucherstäbchen und eine gemütliche Beleuchtung empfinde ich selber auch als angenehm, allerdings höre ich dazu  lieber Café del Mar CDs oder auch Enya oder was man sonst gerne mag. Oder auch gar nichts. Es ist ja alles kein Muss, sondern immer nur ein Kann.

Ich erinnere mich noch gut an meine Anfangszeit mit Reiki 1. Mein Mann war beruflich bedingt längere Zeit im Ausland. Als er nach 3 Monaten nach Hause kam, erkannte er unser Wohnzimmer kaum wieder: es roch nach Räucherstäbchen, ein kleiner Plätscherbrunnen hatte sich auf unserer Fensterbank etabliert, ebenso tummelten sich jede Menge Heilsteine auf den Side-Boards, ein Salzkristall spendete Licht und ich dudelte meine Reiki-CDs rauf und runter. Ob er wohl dachte, auch seine Frau wäre neu......? Ich habe nichts von all den Dingen aufgegeben, sie jedoch etwas mehr auf die Räume verteilt, da unser Wohnzimmer inzwischen wirklich aussah, wie ein Esotherik-Laden. 

Ich möchte mit meiner persönlichen Meinung niemanden verletzen und meine alles Gesagte auch wirklich nicht böse, aber nur weil man Reiki mag bzw. praktiziert, muss man sich ja nicht zwangsläufig eine 'Flötstimme' zulegen und durch die Botanik schweben, denn das Leben geht ganz normal weiter. Man wird lediglich empfänglicher für die zwischenmenschlichen Töne und feinsinniger im Allgemeinen, aber dazu muss man ja nicht auch seine Umwelt ändern oder überzeugen.